Kurs mit Maryline Collioud-Robert

12./13. November 2019: Patch-Vergnügen – Stoffreste benutzen

Zeigt her eure Füsse,

zeigt her eure Schuh,

und schauet den fleissigen Quiltfrauen zu:

sie nähen, sie nähen den ganzen Tag!

 

Ganz so einfach wie im alten Kinderspiel war es dann doch nicht während der zwei Tage mit Maryline. Nachdem sie sich uns vorgestellt hatte, erläuterte sie das Kursprogramm anhand vieler Quilts, die sie als Beispiele mitgebracht hatte. Dem Ah und Oh der Teilnehmerinnen nach zu schliessen, regte diese Einführung bereits Impulse zum Nachahmen an. Gleich bekamen wir auch erste Aufgaben gestellt und bald ratterten die Maschinen im hellen, angenehmen Kursraum des Johanneszentrums in Thun.

 

Nach jeder Aufgabe wurden die fertigen Blöcke zusammen an die Wand geheftet und der entstandene «Quilt» besprochen, in Form und Farbe verändert, ergänzt und oft sprachlos bewundert. Meistens bestand die Vorgabe aus Farbe, Form oder beidem und es verblüffte uns immer wieder, wie die zwölf Blöcke jeweils zusammen harmonierten.

 

Maryline hatte für jede von uns ein Heft mit Möglichkeiten der Restenverwertung zusammengestellt und langsam tasteten wir uns darin voran, alles um uns vergessend. Kaffeepause und Mittagessen mussten uns fast aufgezwungen werden. 

 

Am Nachmittag machten wir uns dann Gedanken über einen persönlichen Quilt, wählten aus den verschiedenen Mustern das Passende aus und durchwühlten unsere Resten nach möglichen Farben und ihren Schattierungen. Maryline streute immer wieder Erklärungen und Anregungen ein, die Zeit verging im Nu. Voller Tatendrang fanden sich alle rechtzeitig am zweiten Morgen ein, gespannt auf die Fortsetzung. In unserem Heft waren noch einige Beispiele bereit zum Nachahmen und wieder stellten sich an der Wand verblüffende Ergebnisse vor. 

 

Diesmal musste nicht zweimal zum Essen gerufen werden, denn die Erinnerung an Anitas Köstlichkeiten vom Vortag liess den Magen vor Freude knurren. Wir wurden verwöhnt wie im Sternerestaurant! Ganz lieben Dank! 

 

Im Laufe des Nachmittags sah man bereits grössere Teilstücke entstehen, Berechnungen für Flächen wurden diskutiert, Muster ausprobiert, verworfen, verkleinert oder auch gut geheissen, der Saal brummte. Und immer war da unsere Kursleiterin mit Ratschlägen, Erklärungen und freundlicher Unterstützung zur Stelle. Auch dir, liebe Maryline, ganz herzlichen Dank für die anregenden, farbensprühenden Kursstunden! 

Ganz vielen Dank auch an Marianne und Susanna, die den Kurs perfekt organisiert hatten. Es war schön, zusammen mit Gleichgesinnten etwas zu erarbeiten und Teile zu einem Ganzen zusammenzufügen. Bestimmt erinnern sich später alle, während der Quilt daheim wächst, immer wieder gerne an die fröhlichen gemeinsamen Stunden. 

 

Annemarie Wey-Nyffeler 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    A.Frieden (Freitag, 29 März 2019 22:04)

    Danke für den tollen Bericht.Ich meinerseits würde schon morgen wieder an einem Kurs mit Marine teilnehmen.DANKE vielmals.